Achtsam wirtschaften

Was bewegt Menschen an einem der ersten lauen Sommerabende und laufender Fußball-EM ihre Zeit beim Vortrag “Achtsam wirtschaften” mit Heini Staudinger und Dr. Leo Spindelberger am Fr, 17. Juni 2016 im Shambhala zu verbringen? Wir laden dich ein, dieser Frage mit uns nachzugehen.

 

240_F_94191055_sfslQV3n1MCEgbkJQvSrdRl0di6ylEUU_arbeitende Menschen

Leo Spindelberger: Lerne von deinem Körper!

Hören wir auf unseren Körper, können wir viel von ihm lernen, zum Beispiel von unserem Herzen! Dein Herz hat einen tollen Rhythmus: ein Drittel Arbeitsphase (Systole) und zwei Drittel Entspannungsphase (Diastole). Die Anspannung führt zum Ausströmen und die Entspannung zum Einströmen von Blut. Dieser Takt erlaubt es dem gesunden Herzen ein Leben lang ohne Unterbrechung zu arbeiten. Was bedeutet das für deine Lebensführung: ein Drittel Arbeit, ein Drittel Freizeit und ein Drittel Schlaf tut dir gut!

Leider leben viele Menschen gegen diesen Rhytmus und leiden unter zu kurzen Entspannungsphasen. So entstehen Erkrankungen, die durch andauernden Stress ausgelöst werden. Burnout, Depression und Übergewicht sind heute die großen Krankheiten der Menschheit. Alleine in Österreich quält sich jeder vierte Mensch mit Schlafstörungen.

Ein Weg, wie wir mehr Achtsamkeit für unser Herz entwickeln können, ist, unser Herz nicht einfach nur als “Pumpe, die den Kreislauf in Schwung hält”, zu bezeichnen. Lernen wir von verschiedenen Regionen der Welt und betrachten das Herz auch, als “empfindlichstes Sinnesorgan”, “zentrales Steuerorgan” und “Sitz des Bewusstseins”.

Heini Staudinger: Steh für dich ein!

“Wie geht es dir?” und “Wie ehrlich antwortest du darauf?” fragte Heini Staudinger sein Publikum zu Beginn seines freien Vortrags. Durch unsere halbwahren Antworten und Lügengeschichteln nehmen wir uns selbst die Möglichkeit echter und wahrhaftiger Begegnung. Manch eine und einer von euch fragt sich vermutlich: “Und was treibt uns in diesen unwürdigen Umgang mit uns selbst und unseren Mitmenschen hinein?”

Heini Staudinger: Was ist ein gutes Maß?

  • 6 Paar Schuhe pro Jahr? – In Österreich werden beispielsweise 49 Millionen Paar Schuhe jährlich gekauft und gleich viel werden im Laufe der Zeit wieder weggeschmissen.
  • Vollautomatisierung? – Während ein Viertel der 14-Jährigen heute nicht sinnerfassend lesen können sterben einfache Manufaktur-Berufe aus.
  • Mit Überstunden und Krediten finanzierter Lebensstil? – Lohnt es sich, für Immobilien, Fernreisen und schöne Dinge unsere Lebenszeit eintauschen? Oder verschenken wir damit die Chance auf freie Entfaltung unserer Persönlichkeit und zerstören so die Chancen auf erfüllende soziale Bindungen.

“Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.” zitiert Heini Staudinger die Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach. Wie sonst erklären wir, dass wir den Preis einer menschlichen Arbeitsstunde in der Schuhproduktion in Äthiopien für 10 Cent und in Österreich für 744 Cent als normal legitimieren?

“Ein Leben in Würde und Freiheit können wir allemal bewerkstelligen – ob es auch von äußerem Erfolg gekrönt ist, wird sich zeigen.”, sagt Heini Staudinger und “Unsere geheimnisvolle Aufgabe ist es auf unserer Erdenreise Mensch zu werden. Im Geiste frei zu sein ist dabei ein wertvolles Werkzeug. Selbst wenn wir nicht erfolgreich wären, wär unser Bemühen nicht umsonst, denn unser Bemühen ist eine der ganz wichtigen Bedingungen die eigene Würde zu pflegen. … was hülfe es die ganze Welt zu gewinnen, aber dabei die eigene würde zu verlieren.”

Achtsam wirtschaften – der Vortrag auf einen Blick

Achtsam wirtschaften

Ulrike Haiden + Harald Kastner: Wir brauchen sinnvolle Arbeit, um gut zu leben!

Zu einem guten Maß können wir uns immer noch von E. F. Schumacher’s Buchklassiker Small Is Beautiful, Economics as if People Mattered inspirieren lassen. Er plädiert dafür, dass wir unsere Wirtschaftskreisläufe für die Bedürfnisse unserer Gemeinden bauen statt für Konzerne.

Seit langem beraten und begleiten wir Menschen, die sinnvolle Arbeit suchen, weil sie

  • zu viel gearbeitet haben und ausgebrannt waren,
  • ihren Job abgesessen und gelangweilt waren,
  • neue Lebensorientierung suchen,
  • Sinn & Zweck ihrer Arbeit verwirklichen wollen,
  • selbstbestimmt eine neue Richtung eingeschlagen haben und einen passenden beruflichen Wiedereinstieg suchen,
  • sich selbständig gemacht haben und ihr Geschäft zum Laufen bringen oder einen Geschäftsbereich nachhaltig erneuern wollen,
  • aus Kriegsgebieten kamen, um sich eine neue Existenz aufzubauen,
  • gesundheitlich eingeschränkt sind und trotzdem arbeiten wollen.

Beinahe alle wollten einen ausgeglichenen Lebensstil führen, inneren und äußeren Erfolg erleben. Der Weg dazu führt über unser Bewusstsein, Verbundenheit in Gemeinschaften, das, was wir gut können und äußere Rahmenbedingungen.

Aus unserer Sicht haben wir viel sinnvolle Arbeit vor uns, persönlich und zivilgesellschaftlich! Zu deiner Orientierung für ein Sinn erfülltes und wirksames Leben, haben wir diese weiterführenden Links für dich zusammen gestellt – viel Freude damit!

Posted in Beruf & Berufung, Beziehungsentwicklung, Integrales Coaching, Lebensstil, Persönlichkeitsentwicklung, Selbständigkeit